Katzenbabys

- Aktuell leben bei uns 13 Katzenbabys -

Viele denken, dass wir keine oder nur wenige Jungkatzen haben, da viele für die Besucher nicht direkt zu sehen sind. Dieses liegt daran, dass die Kleinen bis zur 12 Woche in der Quarantäne bleiben müssen, wo Besucher keinen Zutritt haben dürfen. Mit unserer Auflistung möchten wir euch einen kleinen Einblick über den aktuellen Stand geben.

10.04 – Die tragende Tinkerbell wurde bei uns abgegeben, da man sich nicht mehr um sie kümmern konnte.

07.04 – Freya hat heute 4 schöne Tigerchen auf die Welt gebracht

05.04 – Edda hat heute 4 gesunde Babys zur Welt gebracht

29.03 – Eine wilde Mama mit 5 Babys wurde bei uns abgegeben, damit sie diese in Ruhe bei uns aufziehen kann.

28.03 – Die tragende Katze Edda wurde als Fundkatze abgegeben

06.03 – Tragende Katze Freya ist bei uns eingezogen

Kiwi

Kiwi

Liebes Tierheim-Team,

seit gut neun Monaten wohnt ehemals Klein-Kiwi nun bei mir, Zeit für ein Happy-End-Lebenszeichen.

Zumal wir heute ihren ersten Geburtstag feiern, und herzlich dafür DANKE sagen möchten; an die Person, die sie bei euch eingeliefert hat, an euch und eure Umsicht, an ihre Pflegestellen-Mama Laura, die auch ein sehr gutes Händchen bei der Vermittlung bewiesen hat. Es war ihr wichtig, dass Kiwi raus in die Natur kann und es nicht zu laut und unruhig hat in ihrer Umgebung. Genau diese Dinge haben sich als Volltreffer für Kiwis Wohlbefinden erwiesen.

Und so ist sie zu einer kleinen und selbstbewußten Katzendame herangewachsen. Sie strotzt vor Gesundheit. Ihr nettes und freundliches Wesen ist ihr geblieben. Wenn die Nachbarskatze mal wieder nichts von ihr wissen will, Kiwi gibt nicht auf und nähert sich immer wieder arglos und unschuldig an. So konnte sie sich vielleicht auch abschauen, wie das mit dem Mäusefang funktioniert – auf jeden Fall kann sie es seit Kurzem und geht dem neuen Hobby fleißig nach.

Und sie klettert auf Bäume, entdeckt immer wieder neue und spannende Winkel auf dem Hof, harrt stundenlang vor sich bewegenden Maulwurfshügeln aus, freut sich weiter über altbekannte Spieltunnel und Bälle und tiefenentspannte Schläfchen auf dem Schafsfell, sie becirct die Nachbarn und Nachbarskatzen, hat einen gesunden, doch freundlichen Argwohn vor Hunden, kommt manchmal mit mir spazieren und sagt immer freudig “Hallo” wenn sie oder ich nach Hause komme.

Das Foto zeigt sie auf dem Balkon im Liegestuhl, die Sonne kommt gerade herum und das Bäuchlein ist voll mit Geburtstags-Thunfisch. Das nennen wir wahrlich ein Happy End, sagen nochmal DANKE und senden

süße Grüße,
Maren & Kiwi

Die ersten Katzenbabys sind da

Die ersten Katzenbabys sind da

Wir haben gehofft, dass wir noch etwas verschont bleiben, aber Freitag sind die ersten Katzenbabys eingetroffen. So süß sie ja sind, aber wir wissen, dass es jetzt Schlag auf Schlag gehen wird und täglich weitere eintrudeln werden.
Freya und Edda sind beide hochtragend und werden in den nächsten Tagen/Wochen ihre Babys bei uns bekommen.
Die 5 Babys auf den Fotos haben eine wilde Mama, sie darf ihre Babys bei uns in Sicherheit aufziehen.

Da die Kleinen in unserem Quarantänebereich sitzen, können sie noch nicht besucht werden, erst ab 11 Wochen, wenn sie in das Jungkatzenhaus ziehen.

Freuen würden wir uns schon jetzt über Kittenfutter sowohl Nassfutter, wie auch Trockenfutter, hochwertiges Futter für die Mamas, denn die haben einiges zu leisten und natürlich auch über Unterstützung bei den Tierarztkosten wie Entwurmung, Impfungen, Kastration der Mama, Chip setzen und hoffentlich nur wenige Kosten für Erkrankungen. Denn dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, dass alle Babys gesund sind und bleiben

Wir haben unsere Amzon Wunschliste und die Wunschliste beim Tierschutz-Shop aktualisiert. Gerne könnt ihr die Produkte natürlich auch im Fachhandel kaufen und vorbei bringen oder in unseren Spendenboxen beim Fressnapf Lübbecke, Marktkauf Lübbecke & Espelkamp, oder Edeka Lübbecke & Holzhausen legen.
http://amzn.to/2q4kMTl

https://www.tierschutz-shop.de/wunschli…/tierheim-luebbecke/

Die schwarzen Schafe im Auslandstierschutz!

Die schwarzen Schafe im Auslandstierschutz!

Sonntagabend erhielten wir einen Anruf vom befreundeten Tierschutzverein Melle, dass sie dringend unsere Hilfe benötigen. Die Polizei hat einen ukrainischen Sprinter auf der Autobahn angehalten, wo dann überraschend festgestellt wurde, dass sich auf der Ladefläche Hunde und Katzen befanden. Da die Papiere unvollständig, die Käfige stark verdreckt und kein Wasser und Futter vorhanden war, wurden die Tiere erst einmal sichergestellt. Melle hat die 7 reinrassigen BKH Katzenwelpen aufgenommen, doch für Hunde ist aktuell noch kein Platz im neuen Tierheim von Melle. Somit ging die Telefonkette sehr schnell und auch obwohl teilweise die Tierpfleger schon im Bett lagen, stand sofort ein Team in Melle und im Tierheim Lübbecke bereit um die 14 Hunde zu versorgen. Da wir aktuell 41 Hunde haben (15 davon sichergestellt), aber nur 26 Zwinger, war es keine einfache Aufgabe noch weitere 14 Hunde unter zu bekommen und das unter strengster Quarantäne, da aus Osteuropa mit fraglichem Impfstatus. Aber ganz großes Lob an das Team, bis spät in die Nacht waren alle Tiere versorgt und jeder mögliche Raum im Tierheim mit Hunden belegt :-)

Bei den Hunden handelte es sich um jegliche Altersklassen, die angeblich über einen seriösen Tierschutzverein von der Ukraine nach Holland transportiert werden sollten. Für uns hat es nichts mit Tierschutz zu tun, Hunde und Katzen unter solchen Bedingungen quer durch die Welt zu transportieren, sondern eher mit Geldmacherei. Gerade die 7 reinrassigen BKH Katzenwelpen sind ein eindeutiges Indiz, dass das nichts mit Tierschutz zu tun hat, denn solche findet man sicherlich nicht im Tierschutz und zudem waren sie keine 8 Wochen alt.

Das traurige an der ganzen Geschichte, wir mussten die Tiere am Montag wieder an die Fahrer mit ihrem Sprinter herausgeben, da die Behörden entschieden haben, dass sich die Niederlande damit beschäftigen soll, da das deren Ziel war und nicht Deutschland. Wir und der Tierschutzverein Melle sind fassungslos und werden dem ganzen noch weiter nachgehen.

Hiermit möchten wir gerne noch einmal aufklären, dass es leider reichlich schwarze Schafe im Auslandstierschutz gibt, die einfach nur Geld mit den Tieren erzielen wollen und immer wieder neue Käufer mit Anzeigen wie “Hund XY muss heute noch gerettet werden, ansonsten wird er getötet” finden, die blind einen Hund per Foto aus dem Ausland bestellen. Seriöse Vereine haben ihre Hunde in Pflegestellen um sie kennenzulernen und um dann das passende Zuhause nach mehrmaligem Kennenlernen zu finden. Man kann sich doch sein neues Familienmitglied nicht nur per Foto aussuchen, gerade wenn auch Kinder in der Familie leben, denkt keiner über die Risiken nach? Schaut euch die Bilder an, wie die armen Wesen tausende von Kilometern in den Boxen verbracht haben, sie haben so sehr nach Wasser gerungen und alle direkt die Näpfe geleert, welche wir mit Wasser gefüllt haben. Teilweise sehen die Boxen schon „schön“ aus, weil die Bilder nach einer provisorischen Reinigung durch die Tierpfleger gemacht wurden.

Gerne sind wir euch behilflich seriöse Auslandsvereine zu finden, denn auch die gibt es, doch leider wird deren Arbeit sehr erschwert durch solch schwarzen Schafe.

Vielen Dank hier noch einmal an der Tierschutzverein Melle für die super Zusammenarbeit in den letzten Jahren!

Traurige und fassungslose Grüße von eurem Tierheimteam.

Cleo und Nox

Cleo und Nox

Liebes Tierheim Team,

wir wollten mal berichten, wie es Nox und Cleo geht. Die beiden Fellnasen durften im Januar bei uns einziehen. Vom ersten Tag an war von Scheu oder Schüchternheit keine Spur. Als sie aus ihren Transportboxen durften, haben sie sofort ihr neues Zuhause erkundet und sind seitdem jeden Tag aufs Neue auf Entdeckungstour. Cleo möchte wohl gerne renovieren und ist fleißig am Tapeten abratzen…leider. Wie Türen geöffnet werden, weiß sie nun auch. Einmal auf die Klinke gesprungen und der Weg in den Flur ist nun frei. Sie sitzt auch gerne in Einkaufs- und Wäschekörben oder im Brotschrank. Futtern scheint übrigens ihr zweiter Vorname zu sein. Wir nennen sie liebevoll die kleine “Fressmaschine”. Natürlich dürfen die Streicheleinheiten nicht fehlen. Dann wälzt sie sich auf dem Boden herum und schnurrt in aller Seelenruhe vor sich hin. Cleo und Nox sind wie Siamesische Zwillinge…geht der eine auf Entdeckungstour, folgt der zweite auf dem Fuße…äh der Tatze. Es wird durch die Wohnung gejagt, gerauft und gekäbbelt. Was sich liebt, das neckt sich ;-) Cleo ist sehr reinlich, was auch Nox zu spüren bekommt. Liebevoll wird er abgeschlabbert, was ihm manchmal zuviel wird. Dann gibt`s einen mit der Tatze! Nox ist ein sehr geduldiger Kerl. Da ihm durch seinen chronischen Schnupfen öfters die Augen tränen, hält er immer sehr schön still, wenn wir seine Äuglein reinigen. Er erzählt sehr viel, liebt seinen Platz auf der Fensterbank und sein Trockenfutter. Er mag es auf den Arm genommen zu werden. Von oben kann der kleine Löwe ja auch viel besser sein Reich überblicken. Dann schnurrt er vor sich hin und schaut mit seinen großen, gelben Katzenaugen in die Welt. Abends oder in den frühen Morgenstunden kommt er gerne mal ins Bett zum Kuscheln. So eine lebende Wärmflasche an den Füßen zu haben ist ja auch was Feines.

Tierische Grüße aus Bünde von

Esther und Margret

Mozart, Fibi und Cliff

Mozart, Fibi und Cliff

Heute war wieder buntes Hundemischen im Tierheim angesagt ;-)
Wir versuchen für all unsere Hunde passende Kumpels zu finden, damit keiner den Tierheimalltag alleine verbringen muss.
Manchmal klappt es, manchmal nicht. Manche Hunde wohnen zusammen, Andere treffen sich täglich im Auslauf. Nicht jeder Hund muss jeden Artgenossen mögen. Aber wir versuchen den Hunden beizubringen, korrekt zu kommunizieren und angemessen zu reagieren, damit Hundebegegnungen entspannter ablaufen.
Heute dürften Mozart, Fibi und Cliff zusammen in den Auslauf.
Mozart als souveräner Rüde, der die Hundesprache in allen Dialekten perfekt beherrscht, hat unserer wilden Hummel Fibi erklärt, dass er nicht mit einem Pfotenfaustschlag im Gesicht begrüßt werden möchte und sie sich bitte höflich zu verhalten hat.
Mozart spielt nämlich nur mit netten Mädchen ;-)
Unser Cliff tut sich schwer mit anderen Hunden und kommt in den wenigsten Gruppen zurecht. Aber: Es wird viel besser. Die heutige Zusammenführung war ein großer Fortschritt für ihn  Er lernt von freundlichen, sozialkompetenten Hunden wie Mozart und Fibi, dass es zwischen Vermeidung und Verkloppen noch andere Strategien gibt und es sich durchaus lohnt seinem Gegenüber zuzuhören ;-)
Der Maulkorb dient beim ersten Kontakt nur der Sicherheit und konnte bereits am selben Tag entfernt werden, da Cliff keinerlei Interesse daran hatte sich zu prügeln. Im Gegenteil, er beobachtet Fibi und Mo, reagiert auf ihre Kommunikation und fragt immer ganz fleißig beim Menschen, ob die anderen Hunde wirklich in Ordnung sind.
Das Trio kann heute Abend wahrscheinlich gut schlafen :-)

Laila

Laila

Nun wollen wir uns mal melden. Laila ist super angekommen, sie ist entspannter geworden hat viel Spaß am neuen Leben. Gesundheitlich können wir durch die regelmäßige Physio auch weiterhin auf Schmerzmittel verzichten, Allergien haben wir auch keine mehr. Laila genießt es regelmäßige Spaziergänge zu machen, wenn auch in ihrem Tempo. Sie hat auch Hundefreunde die sie Klasse findet, aber am allermeisten liebt Sie es auf dem Sofa zu kuscheln und dann zu schlafen. Dieser Hund ist einfach super. Zurück bekommt ihr sie nie wieder. Liebe Grüße von Laila und mir.

Verstärkung gesucht Voll-/ und Teilzeit

Verstärkung gesucht Voll-/ und Teilzeit

Wir suchen Verstärkung für unser Team in Voll-/und Teilzeit.

Hier geht es zu den Stellenausschreibungen:

 Tierpfleger Teilzeit

 Tierpfleger Vollzeit

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Laszlo (Chico)

Laszlo (Chico)

Hallo Tierheim Team.

Ich bin es, Euer Chico. Jetzt heiße ich Lazslo und wollte Euch wissen lassen das ich  es mit meinem neuen zu Hause gaaanzzz gut getroffen habe und langsam aber sicher ankomme…

In der Woche gehe ich mit meinem Frauchen ins Büro und habe auch schon einen wichtigen Job übernommen: Papiereimerkontrolle!!!

Manchmal liegt in den Eimern Brötchentüten, bislang leider immer ohne Brötchen. :-(  Aber einmal hatte ich Glück und konnte das Frittenpapier retten. Komischerweise sprangen die Kollegen dann alle ganz schnell von Ihren Stühlen und haben es mir abgenommen – ich hätte es auch entsorgt.

Nach Feierabend geht es zu Hause auf die Couch um nach der anstregenden Arbeit zu entspannen, zu schlafen und gekrault zu werden. Meistens schauen ich mit Herrchen noch bis spät Fern und wir Kuscheln so richtig ab wenn Frauchen schlafen geht.

Ich würde ja auch total gerne Abends mit ins Bett gehen aber irgendwie sträuben sich die beiden anderen Familienmitglieder da noch – und jeder nette Blick und freundliche Geste konnte das noch nicht ändern. – Ich werde weiter daran arbeiten, jeder Hund muss ja Ziele haben.

Gesundheitlich geht es mir auch schon besser und ich habe meine Firgur etwas aufpeppen können. Jedoch muss ich demnächst wieder zum Tierarzt, da beim letzten Mal immer noch Würmer in meinem Kot gefunden wurden weshalb ich nochmal eine Kur mit Leberwurstgeschmack :-) verordnet bekommen haben.

Einen guten Start in die neue Woche, ich halte die Pfoten für alle Kameraden gedrückt für eine ebenso gute Vermittlung in ein neues zu Hause.

Bis zum nächsten Mal, Euer Laszlo

Fotottermin mit unseren Langzeitbewohnern

Fotottermin mit unseren Langzeitbewohnern

Einige unserer Langzeitbewohner haben sich kürzlich in das Fotostudio unserer Tierheimfotografin verirrt und vor der Kamera wirklich alles gegeben. Sind sie nicht wunderhübsch?
Ella_IMG_3526Ella
Ellamausi hatte zunächst ganz große Angst vor der Kamera und den Lichtern und überhaupt. Mit ganz viel Sorge ist sie auf den Tisch gekrabbelt und wollte gar nicht so gerne im Mittelpunkt stehen. Eine wirklich harte Übung für unsere zarte Seele. Dabei ist sie so fotogen
Aber letztlich hat sie sich zusammengerissen, mutig die Ohren aufgestellt und in die böse Kamera geschaut ;-)

Arko_IMG_3620Arko
Bei Arko waren sich sowohl die Fotografin als auch die Hundeanimateurin nicht ganz einig, ob sie sich das Spektakel wirklich antun sollen :-D
Nervenbündel Arko hat ordentlich Leben in das Studio gebracht und wir haben schon mindestens eine Linse zu Bruch gehen sehen.
Aber siehe da, für das richtige Leckerchen und mit ein paar beruhigenden Worten hat sich der hübsche junge Rüde doch kurz von seiner besten Seite gezeigt.
Die 200 unscharfen Bilder vorher und hinterher sprechen jedoch Bände ;-)

Mozart_IMG_3658Mozart
Der Klassenstreber musste natürlich wieder zeigen, dass er bereits ein alter Hase in dem Business ist und schon öfter von seinem Pflegefrauchen abgelichtet wurde. Ganz souverän ist er auf den Tisch gesprungen, hat sein cooles Mozart-Face aufgelegt, die perfekte Pose gewählt und schon war das Portrait im Kasten. Ein wirklich angenehmes Model :-)

IMG_3228_4Cooper
Unser Coopi war mit Abstand das kooperativste Model. Er ist für jeden Spaß zu haben und mag es im Mittelpunkt zu stehen. Ok, er mag auch gerne Kekse. Aber wer arbeitet schon ohne Bezahlung? ;-)
Ob er mit dem freundlichen Lächeln endlich ein paar Interessenten für sich gewinnen kann?

Dolkas_IMG_3496Dolkas
Unser rustikaler „Straßenköter“ mit der grauen Zottelmähne macht sich besonders gut vor der Kamera :-)
„Das Öhrchen ein bisschen mehr knicken…ja, perfekt….danke“
Man soll es nicht meinen, aber unsere kleine Schnappschildkröte kann auch „bitte recht freundlich“ ;-)

Cliff_IMG_3439Cliff
Mister 1000 Volt empfand das Studio als riesengroßen Spielplatz und hat die Party seines Lebens gefeiert. Etwas übermotiviert, das verrückte Tierchen. Die Outtakes zeigen viele fliegende Pfoten und einen lachenden Hund, der offenbar gerne im Rampenlicht steht. Aber wenn es drauf ankommt, kann der Cliff sich auch kurz benehmen und für das perfekte Foto posieren – aber wirklich nur drei Sekunden ;-)

Lola_IMG_3456Lola
Klein Lola gehört eigentlich gar nicht zu unseren Langzeitbewohnern, sie ist noch ganz neu im Tierheim. Aber sie ist die neue Freundin von Cliff und hat sich einfach so mit ins Studio gemogelt ;-)
Eigentlich fand sie die Umgebung ziemlich gruselig, vor der Kamera hat sie die Luft angehalten und man kann ihr die Unsicherheit förmlich ansehen. Aber Lola hat trotzdem super mitgemacht :-)

Tommy_IMG_3332_2Tommy
Fotos sind mit Tommy immer harte Arbeit. Er nimmt nämlich jeden Job sehr ernst. Und so schaut er dann auch. Konzentriert, die Aufgabe fest im Blick, nicht ablenken lassen. Ist schwierig ihn mal ein wenig aufzulockern. Die Fotografin hat wirklich alles gegeben. Gequietscht, gejault, Bällchen, Leckerchen,…aber Tommy bleibt bei seiner Aussage, dass wir hier nicht zum Vergnügen sind und uns doch bitte mal alle etwas mehr am Riemen reißen sollen ;-)

Sunny_IMG_3240Sunny
Seht ihr die Herzchen in Sunnys Augen? Für unseren Tierheim-Schönling war der Fototermin besonders schwer. Zu Einen, weil aktuell mehrere Hündinnen im Tierheim läufig sind und er sich gar nicht entscheiden kann, wen er zuerst heiraten möchte. Zum Anderen, weil solche stressigen Situationen ihn echt an seine Grenzen bringen und die Explosionsgefahr seinerseits dann schon recht hoch ist ;-)
Aber was wäre ein Shooting ohne das Topmodel persönlich? Er hat das wirklich toll gemacht und trotz Stresslevel 100 gut zugehört, im richtigen Moment in die Kamera geschaut und niemanden gefressen ;-)

Leyla_IMG_3712Leyla
Schaut mal wie freundlich Fräulein „Mit dem Kopf durch die Wand“ sein kann
Die meisten kennen sie nur laut und schnell, immer voller Energie, ernster Blick und Hummeln im Hintern. Aber Leyla kann auch anders. Sie kann nämlich sehr gut zuhören und da sie bereits den Grundgehorsam beherrscht, war der Fototermin mit ihr ein Spaziergang.

Samson_IMG_3388_2Samson
Das verkannte Goldstück des Tierheims. Der hübsche, junge Rüde wird leider oft mit völlig falschen Augen gesehen. Seine Unsicherheit verbaut ihm jede Chance auf potenzielle Interessenten :-( Dabei ist er bei vertrauten Personen soooo ein Schatz. Ein ziemlich hübscher Schatz sogar, oder?
„Samson, kuck mal schön!“…und zack, war das perfekte Bild gemacht ;-)

Spike_IMG_3134_2Spike
Unser Sorgenkind darf Monate nach seiner OP endlich wieder Hund sein, sich frei bewegen, toben, rennen…und natürlich auch auf einem Fotostudiotisch springen ;-)
Ist er nicht süß mit seinen ungleichen Öhrchen? Phasenweise hat er uns ganz schön an unsere Grenzen gebracht, da er aus Frust und mangelnder Bewegung echt unleidlich wurde. Aber seitdem er wieder ordentlich beschäftigt werden darf, wird er wieder zu dem umgänglichen Kerlchen, was für einen guten Keks auch „Sitz“ und „Bleib“ macht, wie man sieht :-)

Unser Spike genießt die Kuschelzeit mit seiner Betreuerin ❤️

Unser Spike genießt die Kuschelzeit mit seiner Betreuerin ❤️

Durch seine OP am Vorderbein ist Spike nach wie vor gehandicapt und muss ruhig gehalten werden. Er bewohnt zurzeit unsere Quarantäne-Station, da es dort entspannter für ihn ist. Aber leider wird er so gar nicht mehr gesehen und die Chancen auf eine Vermittlung sind gering
Deswegen möchte Spike jetzt gerne ganz fleißig geteilt werden, damit er endlich entdeckt wird, groß rauskommt und sein Traumzuhause findet

Spike: http://www.tierheim-luebbecke.de/pet/spike-3/

Spike2

 

Sally und Mäuseken

Sally und Mäuseken
Liebes Tierheim – Team,
ich wollte kurz von Sally und Mäuseken berichten.
Die beiden sind jetzt seit einer Woche in ihrem neuen Zuhause. Wie zu erwarten sind sie noch sehr scheu. In den ersten Tagen haben sie sich nur hinter dem Sofa verkrochen, sind aber von Anfang an nachts und wenn ich tagsüber nicht da war zum Fressen raus gekommen. Auch haben sie von Anfang an brav ihre Katzenklos benutzt.
Inzwischen trauen sie sich mehr. Sie laufen – wenn ich nicht hinschaue  –  in der ganzen Wohnung herum. Sally kam gestern sogar raus und ging fressen, als ich auf dem Sofa saß, natürlich immer mit einem misstrauischen Blick, ob ich mich auch nicht weg bewege und ihr dann zu nahe komme. Mäuseken saß ein paarmal auf dem Sofa als ich ins Zimmer kam, verschwand dann aber wieder ganz schnell  in ihr sicheres Versteck. Sally ist insgesamt die Mutigere, sie hat sich als erste bei der Ankunft aus dem Transportkäfig getraut, (Mäuseken, blieb den ganzen Abend drin sitzen). Und Sally ist auch als erste in der Wohnung auf Entdeckungstour gegangen.
Die beiden sitzen inzwischen insgesamt entspannter hinter dem Sofa, putzen sich und schnurren manchmal (das ist  zu hören, wenn ich auf dem Sofa sitze ). An den ausgelegten Leckerchen, die während meiner Abwesenheit oder nachts verschwinden, kann ich sehen, dass sie auch mal auf der Fensterbank oder dem Sofa sitzen und in die bereitgestellten Höhlen kriechen oder mal auf die bereitgestellten hoch gelegene Liegeflächen schauen.
Wenn es mal soweit ist, dass ich Fotos machen kann, melde ich mich. Die beiden sind wirklich total süß und ich bin sicher, dass sie zutraulich werden.

Ruby

Ruby

Hallo, der kleinen Maus geht es super. Sie wurde letzte Woche kastriert und heute werden endlich die Fäden gezogen. Die Transportbox mag sie zwar immer noch nicht wirklich, aber es geht schon immer besser mit dem reinsetzen :-)
Sie war ganz tapfer und hat bereits zwei Tage nach der OP wieder angefangen durch die Wohnung zu jagen. Zwar vorsichtiger als sonst, aber Spaß hatte sie trotzdem.

Mo hat Ruby schon richtig in sein Herz geschlossen. Als die Kleine beim Tierarzt war, hat er die ganze Zeit kläglich miaut und nach ihr gesucht. Die beiden spielen und kuscheln zusammen. Ersteres meistens in meinem Bett, wenn ich schlafen will…

Ruby taut auch langsam auf. Hin und wieder darf ich sie schon streicheln und wenn Fremde da sind, kommt sie auch schon öfter raus. Trotzdem ist sie noch immer sehr vorsichtig, was den Bezug zu Menschen angeht –  auch bei mir. Ich versuche ihr zu zeigen, dass Menschen nichts böses sind. Es wird jedoch noch eine ganze Weile dauern bis sie mir 100 %ig vertraut und mal zum Schmusen ankommt.

Es war die richtige Entscheidung gewesen sie zu mir zu nehmen und ich bereue es nicht.

Anbei noch ein paar Bilder von den beiden Rabauken :-)