Vielen Dank für den tollen Tag der offenen Tür mit so vielen Besuchern!

Ein großen Dank müssen wir an unsere Tierpflegerinnen und Ehrenamtlichen aussprechen, ohne die so ein Event gar nicht möglich wäre. Und auch an die vielen Spender und Unterstützer in jeglicher Form! Danke an euch, es war ein sehr erfolgreiches Wochenende für unser Tierheim.

Gamma, Grimm, Ghost, Grey und Gwyn – Unsere derzeit aktivsten Geldfresserchen, mit Vorliebe für die großen Scheine…

Gamma, Grimm, Ghost, Grey und Gwyn – Unsere derzeit aktivsten Geldfresserchen, mit Vorliebe für die großen Scheine…

Dieses Jahr landen unglaublich viele schwer kranke Kätzchen bei uns, alle nichtmehr ganz klein, aber dafür mit umso größeren Baustellen

Gamma und ihre Geschwister kamen nacheinander an mehreren Tagen bei uns an, alle in einem sehr schlechten Zustand: Übersäht mit Flöhen und Zecken, teilweise mit großen Mengen an Fliegeneiern, unterernährt, dehydriert und stark entzündete Augen, zerstört vom Katzenschnupfenvirus. Gerade um Ghost stand es anfangs nicht gut, er hatte Mühe sich auf den Beinen zu halten und war sehr geschwächt…

Mittlerweile hat die Bande sich nach 4 Wochen Intensivpflege weitestgehend erholt, sie sind über den Berg und haben „nur“ noch schlimme Augen…aber auch das wird täglich besser. Wahrscheinlich werden die Kleinen alle mindestens halbblind bleiben, womit Katzen aber erstaunlich gut zurechtkommen. Es ist nicht auszuschließen, dass das ein oder andere Auge langfristig Probleme machen wird, vielleicht sind OPs nötig, die Behandlung ist langwierig und sehr unangenehm für die ohnehin schon gestressten Kätzchen.

Aber die sind sehr tapfer und haben trotz der ganzen Strapazen den Spaß am Leben nicht verloren. Oft spielen alle fünf auf einem Haufen und es wird sich gegenseitig unterstützt – was Gamma nicht sieht, zeigt ihr Grey, der sich wiederum an Grimm orientiert…und so weiter
Natürlich bekommen bei uns auch die schwächsten und kränkeligsten Tiere eine Chance…auch wenn der Blick auf die Rechnung am Monatsende sehr weh tut.

Deshalb suchen wir dringend Paten für unsere „G-Force“, quasi finanzielle Unterstützung beim Gesundwerden

Die bisherigen Tierarztkosten übersteigen bei Weitem den normalen Rahmen. Aber da wir auch zukünftig kein krankes Babykätzchen ablehnen wollen, sind wir auf Unterstützung angewiesen. Natürlich gerne auch in Form von hochwertigem Futter (klein Gamma ist immernoch etwas dünn) oder interessanten Spielsachen, die die Kleinen ertapsen können.

Bis unsere kleinen „Blindgänger“ vermittelt werden können, wird es noch eine Weile dauern, aber ernsthafte Interessenten können sich gerne im Tierheim melden.

Gipsy

Gipsy

Hallo liebes Tierheim-Team,

Auch wir wollten uns nun mal bei euch melden und berichten wie es Gipsy in ihrem neuen Zuhause geht.

Nach anfänglicher Skepsis den ganzen neuen Geräuschen gegenüber, hat sich die kleine wirklich super bei uns eingelebt, auch mit Lucky versteht sie sich super und akzeptiert, dass er hier das sagen hat ;-)
Auch andere Menschen und Artgenossen werden nach eingewöhnen stets freundlich begrüßt und beschnüffelt.
Gipsy liebt es im Garten zu Toben, Suchspiele, lange Spaziergänge und auch das Jagen von Mäusen, Katzen, Hasen o.ä. Ist ihre größte Leidenschaft geworden, woran wir derzeit arbeiten und sicherlich auch in den Griff bekommen werden :)

Wir Bedanken uns an das Tierheim Lübbecke für die Tolle Arbeit.
Gipsy hat unser Leben in vielen Hinsichten echt Bereichert und ist wirklich ein Schatz, den wir nie mehr missen möchten !

Wir kommen euch bestimmt mal besuchen. bis dahin und Liebe Grüße.

Brummbert

Brummbert

Hallo liebe Tierheimmitarbeiter!

Ich wollte schon so lange schreiben und Fotos schicken, aber leider ist Brummbert kein besonders kooperatives Model. Daher gibt es nur Fotos vom schlafenden Kater.

Wir sind sehr glücklich, dass wir Brummbert aufgenommen haben (Und ich denke Brummbert auch)

Als Brummbert am Nikolaustag zu uns kam, mußte er sich erst an viele schreckliche Dinge gewöhnen, wie zB. elektrische Jalousien, Kaffeemühle, knarrende Treppenstufen und natürlich dieser fürchterliche Staubsauger.

Gut, daß unter dem Sofa Platz genug für eine angstschlotternde Katze ist und daß es Leckerchen gibt, die eine Katze wieder unter dem Sofa hervorholen. Inzwischen hat Brummi Haus und Garten (besonders alle Liegemöglichkeiten) erobert und genießt seit dem Frühjahr auch das Freigängerleben. Seither wurde der Bestand an Mäusen erheblich verringert. Die Spitzmäuse darf ich dann immer entsorgen.

Nur seine Vorliebe für Winston-Futter konnte ich ihm trotz aller Bemühungen noch nicht abgewöhnen, aber wir arbeiten daran.

Liebe Grüße an alle die Brummbert ins Herz geschlossen haben.

Familie Sievers und Brummbert

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Einladung zu unserem Tag der offenen Tür am 01. + 02. September 2018 jeweils von 12.00-18.00 Uhr

Mit dabei:
– Große Tombola
– Verkaufsstände für Mensch und Tier
– großer Flohmarkt
– Aktionen für Kinder
– Vorstellung unserer Hunde
– Hundevilla Pappelweg
– Aloe Vera Produkte für Mensch und Tier
– Haustierkissen und -decken
– IG Listenhunde OWL
– Tala’s Kauspass (Samstag)
– Hüpfburg
– Home Store
– Julias Gassiservice
– Hüfttaschen (Sonntag)
– Leckere Salate, Kuchen und weitere vegetarische / vegane Kleinigkeiten

Tierschutzverein Lübbecke und Umgebung eV
Heuweg 141
32312 Lübbecke

Cliff wohnt leider schon 2 Jahre bei uns

Cliff wohnt leider schon 2 Jahre bei uns

Am Sonntag war für unseren Cliff ein besonderer Tag…aber nicht im besten Sinne, denn Cliff bewohnt seitdem zwei Jahre lang das Tierheim 

Für einen Hund seines Formates definitiv kein guter Platz um glücklich zu sein. Im Gegenteil, Cliff hasst es eingesperrt zu sein, er ist viel lieber in der Natur unterwegs und erlebt Abenteuer in freier Wildbahn. Trotzdem hat Cliff sich mittlerweile gut mit dem Alltag hinter Gittern arrangiert, genießt Kuschelstunden auf dem Sofa mit seinem Betreuer und hat gelernt ein bisschen zu entspannen, auch wenn um ihn herum immer viel Unruhe herrscht.

Cliff gehörte lange Zeit zu den „schwierigen Hunden“ im Tierheim, mit denen keiner so recht Gassi gehen wollte und aus guten Gründen auch nicht sollte. Cliff hat früher des Öfteren aus Frust übersprungsmäßig in menschliche Beine und andere Hunde gebissen, wenn er sein Ziel (meist Wildtiere oder Radfahrer) nicht so „begrüßen“ durfte, wie er das wollte. Unser Cliff ist nämlich ein Jäger durch und durch und fühlt sich sehr berufen lautstark und mit viel Körpereinsatz mitzuteilen, wenn er seiner jagdlichen Ambition nachgehen möchte.

Doch auch da wird Cliff zunehmend besser kontrollierbar, lässt sich umlenken und nimmt alternative Beschäftigungsformen gut an. Es ist noch viel Training nötig, aber wir mussten schon lange keine Pflaster mehr kleben und insgesamt können wir nichtmehr sagen, dass Cliff wirklich schwierig ist. Ok, der heimische Feldhase sieht das wahrscheinlich anders, wenn Cliff ihm Morddrohungen entgegen brüllt und auch der ein oder andere Radfahrer bekäme gewiss Schwierigkeiten, wenn der schwarz-weiße Blitz plötzlich ohne Leine wäre ;-) Aber bei konsequent souveräner Führung sind Spaziergänge mit Cliff weitestgehend entspannt und sein Betreuer hat immer viel Spaß mit ihm.

Wahrscheinlich wird man Cliff draußen niemals ableinen können und auch das Thema Stress wird man bei ihm immer im Auge behalten müssen. Aber wir freuen uns über seine positive Entwicklung und es ist schön zu sehen, dass die kleine “Bodenlenkrakete in Hundeform” auch anders kann – aufmerksam, verspielt, anhänglich und motiviert mit seinem Menschen zusammen zu arbeiten.

http://www.tierheim-luebbecke.de/pet/cliff/

Cherry

Cherry

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte mal ein wenig über die Cherry berichten. Sie ist seit ein paar Wochen bei mir und hat sich schon echt gut eingelebt.
Wir haben keine Probleme zusammen und die Kleine ist wirklich lieb und sehr sehr zutraulich.
Abends schläft sie immer in meinem Bett und lässt sich gern streicheln:-)

Bald darf sie auch mal nach Draußen und die Umgebung erkunden.

Ich bin froh, dass ich die Kleine bei mir habe.

Mit freundlichen Grüßen, Lejla:)

Ps: die Bilder sind schon am ersten Tag entstanden, als ich die Cherry aus dem Tierheim geholt habe.

Navi (Rübe)

Navi (Rübe)

Liebes Tierheim-Team,

ich dachte, ich schreibe Ihnen nochmals wie es der kleinen Rübe (jetzt Navi) ergeht.

Zudem ist es vielleicht nochmal ein Anstoß für andere Personen, die eine sehr scheue Katze adoptieren.

Als Navi bei uns im April 2017 einzog war sie sehr scheu und ängstlich.
April und Mai  war sie sogar so scheu, dass schnelle Bewegungen / fremde Menschen für sie sehr schlimm war.
Im Juni waren schnellere Bewegungen langsam zum Alltag geworden, sodass sie die akzeptierte.
Ende Juni hörte sie bereits perfekt auf ihren Namen und kam angelaufen, wenn man sie rief.

Im Juli schlief sie bereits im Bett.

Im August passierte dann woran wir niemals gedacht hätten. Wir durften Navi berühren!!!
5 Monate hat es gedauert bis wir sie einmal anfassen durften.
Im November taute sie dann auf, sodass man sie öfter streicheln durfte. Aber nur solange sie es möchte, sonst ergriff sie sofort die Flucht.

Im Februar fing sie erst an mit uns zu spielen.
Vorher beobachtete sie es gerne nur aus der Ferne.

Und heute:

Heute ist richtiges durch kraulen, streicheln und spielen aufjedenfall 3x in der Woche zur Tages Ordnung.
Navi entscheidet alles selbst, was sie machen möchte.
Sie bringt mir das Spielzeug womit wir spielen wollen.
Sie kommt zu mir zum kuscheln oder kraulen.

Allerdings ist hoch heben oder festhalten ganz schlimm bei ihr, sodass sie sogar aus Angst zubeißt.

Sie hört aufs Wort sogar so sehr, dass sie ein Nein akzeptiert.
Sie gibt einen auf ihre eigene Art und Weise so viel liebe. Es ist erstaunlich was liebe, Zeit und viel Geduld ausmachen.
Und ich denke, in paar Jahren sieht es mit Ihr auch wieder anders aus.

Im Anhang finden Sie Fotos von Rübe (Jetzt Navi) P.s. Das Foto mit den zwei schwarzen Katzen: Die hintere ist Navi.

Liebe Grüße

Jeff

Jeff

Hallo,

vor 1 1/2 Wochen haben wir Jeff bei uns aufgenommen. Und er hat sich super eingelebt. Unser Altkater Felix war ziemlich zickig und ist es auch jetzt manchmal noch. Aber wie vorrausgesagt hat Jeff nicht aufgegeben und es hat sich gelohnt. :)

Vielen Dank für die gute Beratung. Ich glaube mit den älteren Katzendamen Paula und Mietz wäre es nach hinten losgegangen. Anbei noch ein paar Fotos…

Am 19.06 wurden wir von einer aufmerksamen Bürgerin, in Espelkamp, über zwei verletzte verwilderte Katzen informiert. Natürlich kümmern wir uns auch in solchen Fällen.
Vielen Dank an Wir fürs Tier im Mühlenkreis e.V., die das Fangen der beiden übernommen haben.
Beide wurden tierärztlich versorgt und auch der rote hat trotz der schweren Verletzung die OP gut überstanden. Was ihm zugestoßen ist wird wohl sein Geheimnis bleiben.

Viele Futterspenden haben uns erreicht

Viele Futterspenden haben uns erreicht

Unser Skip kann wieder lachen
Wir sind überwältigt, wieviele Futterspenden bei uns in den letzten Tagen eingetroffen sind. Da braucht sich Skip die nächsten Wochen keine Sorgen machen, dass er nicht satt wird.

Vielen vielen Dank an die Spender

Für alle, die uns noch unterstützen möchten geht es hier zu unserer Wunschliste
http://amzn.to/2q4kMTl

Futternot

Futternot

Unser Skip steht etwas ratlos vor der leeren Hundefuttertonne. Auch das Lager ist wie leer gefegt.
Wir sind in der letzten Zeit immer komplett belegt mit Hunden, darunter auch viele gute Esser, daher ist Hundefutter momentan absolute Mangelware.
Skip und alle anderen Hunde sind sehr dankbar, für jede Futterspende.
Da unsere Hunde durch den Tierheimstress oft einen sensiblen Magen haben bevorzugen wir hochwertigere Marken wie: Josera, HappyDog, MeraDog, Belcando

Hier geht es zu unserer Amazon-Wunschliste
http://amzn.to/2q4kMTl

Bruno

Bruno

Hallo!
Ich wollte Euch mal eine kurze Rückmeldung zu Bruno geben, der jetzt seit gut vier Monaten bei uns ist. Das kleine Schnappmonster hat sich mittlerweile gut eingelebt und ist uns gegenüber unheimlich anhänglich und verschmust. Nichtsdestotrotz haben wir eine ganze Menge Arbeit mit ihm und Geduld ist das oberste Gebot. Seine Zähne bringt er leider immernoch gerne zum Einsatz, die Narben an meinen Händen sprechen da Bände… Deswegen haben wir für manche Situationen nun dicke Handschuhe. Dank diverser Einzelstunden in der Hundeschule Pfotenhof konnten wir ihn aber mittlerweile doch weit nach vorne bringen.
Entgegen seiner Beschreibung hat das Alleinebleiben anfangs überhaupt nicht funktioniert, das haben wir aber nun auch in den Griff bekommen. Fremde Menschen und andere Hunde sind immernoch ein Problem, auch wenn dies sehr langsam besser wird. An die Blicke anderer Menschen, wenn er beim Spazierengehen mal wieder durchdreht gewöhnt man sich mit der Zeit…
Unsere Hundetrainerin Melanie ist jedoch sehr positiv gestimmt, da er in der doch recht kurzen Zeit eine wahnsinnige Veränderung gemacht hat. Und obwohl wir schon sehr häufig gefragt wurden, ob wir nicht darüber nachdenken ihn wieder abzugeben, werden wir den kleinen Troublemaker nicht mehr hergeben. Es liegt mit Sicherheit noch ein langer Weg vor uns, aber er bringt uns auch umheimlich viel Freude. Wenn es nach ihm ginge, könnte man den ganzen Tag mit ihm kuschelnd auf dem Sofa liegen. Mittlerweile kann man auch mal mit ihm rum toben und spielen ohne Angst haben zu müssen, dass er auf einmal in Panik gerät und zubeißt. Auch den ersten gemeinsamen Urlaub an der Ostsee haben wir gut überstanden, da haben wir jedoch festgestellt, dass Bruno absolut kein Wasser mag. Bei Regen braucht man auch einige Überzeugungskraft um ihn zum Spaziergang zu überreden.

Wir werden Euch sicher bald mal besuchen kommen. Bis dahin, beste Grüße!