Hospizplatz für Liselotte

Hospizplatz für Liselotte

Am 17.09. kam unsere liebenswerte Liselotte zu uns Tierheim, nachdem eine Dame sie bereits telefonisch angekündigt hatte und  uns auf eine schwer verletzte Katze vorbereitete. Der erste Anblick war schockierend und es war sehr schnell klar, dass sie mit diesem Krankheitsbild bereits eine geraume Zeit unterwegs gewesen sein muss. Für uns unvorstellbar, welche Schmerzen sie bereits erlitten haben musste. Leider gibt es diese Fälle im Tierschutz relativ häufig und oft bleibt für uns in solchen Situationen nur die traurige Wahl zwischen zwei Möglichkeiten, um im Sinne des Tieres zu handeln.

Nicht so bei Liselotte. Sie hat uns diese Wahl abgenommen, zumindest bis jetzt. Denn sie ist eine echte Löwenkatze, eine wahre Kämpferin. Sie konnte uns und die Tierärztin binnen kürzester Zeit davon überzeugen, dass sie eine Chance haben möchte und diese haben wir ihr nicht verwehrt. Man konnte fast täglich zusehen, wie die Medikamente ihr Leiden verringerten, sie stetig an Gewicht zunahm und uns gegenüber immer dankbarer dafür wurde. Und obwohl wir von Anfang an wussten, dass ein böses Erwachen nicht ausgeschlossen ist, wuchs in uns die Hoffnung sie nahezu vollständig gesund pflegen zu können.

Mitte Oktober war sie dann endlich fit genug, um ihre Operation anzutreten. Es wurden die Überreste des rechten Auges entfernt und eine Probe von einer Schwellung am Hals genommen, welche sich bis zu diesem Zeitpunkt leider nur geringfügig verändert hatte. Sie erholte sich zügig von der Narkose und die Wunden der OP verheilten erstaunlich gut. Doch seit der OP verging kein Tag, wo wir nicht die Daumen gedrückt haben, dass das Ergebnis der Biopsie gutartig sein wird.

Seit gestern haben wir das Ergebnis: hochgradig, bösartiges Karzinom. Lieselotte hat Krebs, Prognose: ungünstig. Um genau zu sein: äußerst schlecht. Das schlimmste was Liselotte nun noch passieren konnte, ist für sie (und für uns) leider wahr geworden.

Nun könnte man meinen, wir stünden wieder vor dieser einen Wahl, vor der wir schon zu Anfang standen. Handelt man eher im Sinne von Liselotte, wenn man ihr den weiteren Leidensweg, der nun leider traurige Gewissheit ist, erspart? Sicherlich eine berechtigte Frage. Aber nun ja, Liselotte hält stand. Sie ist eine Kämpferin und gibt uns die Antwort selber: sie möchte noch bleiben. Und aus diesem Grund suchen für unsere Lise einen letzten Platz, wo sie all die Liebe und Zuneigung bekommen kann, die sie sich so sehnlichst wünscht und die wir ihr aufgrund unseres Tierheimalltags einfach nur bedingt geben können. Sie hat einen Platz verdient, wo sie die ungeteilte Aufmerksamkeit von ihren Menschen bekommt, nachdem sie einen schrecklichen Weg hinter sich haben muss. Sie hat jegliche Untersuchungen, Behandlungen, Medikamentengaben, einfach alles über sich ergehen lassen und dabei noch den Motor angeschmissen, als wäre es das Beste was ihr je passiert ist.

Liselotte hat vielleicht nur noch ein paar Wochen zu leben. Vielleicht auch ein paar Monate, wenn alles gut geht. Wer ist bereit unserer kleinen, schnurrenden Samtpfote ein ruhiges und liebevolles Plätzchen für ihre letzte Lebenszeit zu geben? Sie hat es einfach nicht verdient, ihren Lebensabend alleine im Tierheim zu verbringen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *