Dicker im neuen Zuhause

Guten Abend,

ich wollte mich einmal kurz melden um ein paar erste Fotos zu senden und zu erzählen , wie es nun die ersten Tage gelaufen ist.

Wir dachten zunächst Dicker jetzt Tyson würde sich im Körbchen in der Ecke des Wohnzimmers wohler fühlen, gerade am Anfang haben wir damit gerechnet , dass er seine Ruhe brauch und haben will.

Das Gegenteil war letztlich der Fall. Seit dem ersten Moment an hat er die Wohnung genau erkundet, sich auf dem Sofa (und dem Bett) wie ein Verrückter gewälzt und hat die Nähe gesucht. Ausgiebiges Kuscheln ist seitdem angesagt , das fordert er regelrecht ein und man sieht, wie er es genießt. Unser allabendliches Ritual ist es daher  zu 4. eine Kuschel- und Kraulrunde einzulegen.  :)

Mit Spielzeugen hat er es leider (noch) nicht so, dafür mag er aber die Kuscheltiere und liebt es Rinderhautknochen nachzujagen wenn man sie wirft. Stöckchen beim Gassigehen schenkt er hingegen keine Beachtung. Vermutlich, weil sie eben nicht nach etwas Essbarem riechen :)

Das Gassigehen wird mittlerweile entspannter.  Zumindest das Ziehen wird weniger. Man kann sagen , dass er einen Großteil der Strecken neben einem herläuft oder zumindest so, dass die Leine noch immer locker durchhängt.  Aber wehe er sieht andere Hunde – vor allem kleine- oder Katzen, dann geht das Bellen los und man hat Mühe ihn zuhalten.

Aber wir sind zuversichtlich, dass auch das in den Griff zu bekommen ist .

In puncto Stubenreinheit sind wir im Übrigen sehr positiv überrascht. Er hat bislang nicht ein einziges Mal in die Wohnung gemacht. Wir gehen aktuell alle 3 1/2 bis 4 Stunden mit ihm für eine bis ein einhalb Stunden mit ihm raus. Abends das letzte Mal dann gegen 22 Uhr und dann erst wieder um 5.30 Uhr. Seit 2 Tagen geht er in sein Körbchen zum Schlafen, davor bevorzugte er den Laminatboden oder aber das Sofa. Jeder noch so kleine Fortschritt ist toll anzusehen :)

Aktuell tasten wir uns langsam an das Alleinebleiben heran. Im Moment 5 Minuten, wobei er in der Zeit ununterbrochen winselt.  Für Überraschungen ist er im übrigen tatsächlich gut. Als wir gestern in den Garten gingen , hat er es wohl nicht ausgehalten und hat die Haustür aufgemacht!!! Mir ist das Herz in die Hose gerutscht. Gut, dass er im Hausflur die Türen nicht aufbekommen hat. Wir haben ja wirklich mit allem gerechnet, aber damit definitiv nicht. Das war uns eine Lehre. Beim Alleinbleiben wird die Tür abgeschlossen, auch wenn es nur 5 Minuten sind.

Alles in Allem sind wir sehr glücklich darüber, ihn bei uns aufgenommen zu haben. Auch wenn es manchmal anstrengend ist und bestimmt noch anstrengender wird, wenn es dann erstmal richtig losgeht mit der Hundeschule, er ist jede Mühe wert.

Daher an dieser Stelle noch einmal  herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen. :)

Wir melden uns bald wieder

Liebe Grüße

Christina  und Familie

1 Kommentar zu "Dicker im neuen Zuhause"

  • Rosi und Achim Mucke sagt

    Hallo. Zufall, auf dieser Seite gelandet zu sein. Wir mussten unseren Beagle Pepe Anfang Februar gehen lassen. Er hat es verdient, nicht zu leiden. Wäre 2 Monate später 17 geworden und immer krank. Wir haben alles für ihn getan, hatten irgendwann einen Mittelklassewagen auf vier Pfoten. Nun steht seine Urne in unserem Haus. Wir haben ihn sehr geliebt und sind noch nicht so richtig darüber hinweg.
    Es hört sich sehr gut an, was Sie schreiben. Bleiben Sie am Ball bei der Erziehung. Wir konnten das nicht, weil er immer gesundheitliche Probleme hatte. Deshalb würde er wohl mit 5 Monaten im Tierheim abgegeben. Er war schon ein Kunde und der Mittelpunkt unseres Lebens. Das wusste er.
    Wir haben wunderschöne 16 1/2 Jahre mit ihm gehabt und das wünschen wir Ihnen auch.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rosi und Achim Mucke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *